DeutschEnglishItaliano
Zoo Salzburg - Home
  Zoo Erlebnis
Info
Welt
Forschung
Erlebnis
Presse
Freunde
Kontakt
       
 

Steckbriefe der Zooschultiere

 

Amurnatter – "Amira"

Amurnattern sind im Norden Asiens beheimatet. Von Südsibirien bis China und Korea sind sie oft an feuchtwarmen und sonnigen Flussufern anzutreffen. Amira ist eine Würgeschlange. Sie frisst Mäuse und wird Menschen nicht gefährlich. Amira lebt schon viele Jahre in der Zooschule und ist sehr neugierig wenn neue Besucher kommen.

 

Kornnatter – "Kornelia"

Das  Verbreitungsgebiet der Kornnatter erstreckt sich über weite Teile der östlichen USA. Sie erreicht typischerweise eine Körperlänge von max. 1,5 Metern und ist für Menschen harmlos. Kornnattern gelten als Kulturfolger und halten sich gerne in der Nähe menschlicher Siedlungen auf, um auf Kornfeldern und in Kornspeichern ihren Beutetieren aufzulauern.

 

Bartagame – "Bert"

Bert ist ein Reptil. Sein ursprünglicher Lebensraum sind die trockenen Gebiete Australiens. Seine dicke und robuste Haut schützt ihn vor UV-Strahlen und Verletzungen. Mit seinen vielen Stacheln sieht er sehr gefährlich aus. Sie dienen der Abschreckung und zum Schutz vor Fressfeinden. Für Menschen ist die Bartagame harmlos. Doch Respekt gebührt den kräftigen Krallen, die beim Graben und Klettern wichtig sind, und unsere Haut leicht verletzen können.

 

Stabheuschrecken

Diese etwas unheimlichen Tiere zählen zu der Tierordnung der Stab- und Gespenstschrecken. Trotz ihres Namens sind sie keineswegs gefährlich. Die in unserer Zooschule beheimatete Art kommt ursprünglich aus Südost-Asien. Stabheuschrecken sind ausschließlich Pflanzenfresser, die in der Regel nachts auf Nahrungssuche gehen. Die meisten unserer Stabheuschrecken sind weiblich. Dennoch gibt es stets Nachwuchs. Denn bei Abwesenheit von Männchen können sie sich parthenogenetisch ("durch Jungfernzeugung") vermehren.

 

Afrikanischer Riesentausendfüßer

Der Lebensraum des Afrikanischen Riesentausendfüßers sind feuchte Waldgebiete Afrikas. Er kann bis zu 30 cm lang werden. Er hat zwar sehr viele Beinpaare, aber tausend sind es nicht. Trotz des Namens hat diese Tiergruppe maximal 750 Beine.

 


HIER ANMELDEN


Vorname Nachname E-Mail

SitemapFAQLinksImpressumHome